Ausgangspunkt: Sprachprofil

Deutsch für den Schulstart basiert auf wissenschaftlich fundierten Verfahren zur Erhebung des sprachlichen Entwicklungsstandes. So können wir Kinder individuell und gezielt fördern.

Mehr erfahren »

Sie möchten Fördermaterial bestellen?

Ob Elementar- oder Primarbereich – altersgemäßes Fördermaterial ist der Schlüssel für einen erfolgreichen Schulstart.


Direkt bestellen »

Förderung braucht Fortbildung

Der qualifizierte Umgang mit dem Förderkonzept will gelernt sein. Wir bilden Sie fort.


Mehr erfahren »


Sie möchten unsere Kita-App in Ihren Sprachförderstunden einsetzen und möchten die kostenlose Textversion auf Ihr Android-Tablet herunterladen?

Wir stellen Ihnen hier eine Anleitung bereit, in der der Download- und der Kaufvorgang detailliert erläutert werden:

Zur Anleitung

 

 

 

 

 

 

Am 23. November 2018 trafen sich Vertreter/innen des Hessischen Kultusministeriums und der Hessischen Lehrkräfteakademie sowie Mitglieder des Deutsch für den Schulstart-Teams zu einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung in Frankfurt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Frau Eva-Maria Jacob vom Hessischen Kultusministerium, die in ihrer Rede die aktuelle Situation in der hessischen Förderlandschaft aufzeigte und die Wichtigkeit der frühen Sprachförderung für ein erfolgreiches schulisches Lernen betonte.

Prof. Dr. Giulio Pagonis (Universität Heidelberg) sprach anschließend in seinem Fachvortrag über die Ausgangssituation von Kindern beim Erwerb der deutschen Sprache und die Konsequenzen, die sich daraus für eine altersangemessene, wissenschaftlich fundierte Sprachförderung ergeben.

Im Rahmen des Beitrags von Frau Dr. So-yoon Gunter und Hana Klages (Universität Heidelberg) wurde ein kurzer Überblick über den aktuellen Stand der Arbeit im Projekt Deutsch für den Schulstart gegeben und anschließend die Ziele und Inhalte der anstehenden Fortbildung erläutert, bei der die Teilnehmenden befähigt werden, selbständig Fortbildung zur Sprachförderung für pädagogische Fachkräfte im Elementar- und Primarbereich durchzuführen.

Die Veranstaltung endete mit einem Fortbildungsmodul, bei dem die Teilnehmenden erste Konzepte für die spätere eigene Fortbildungsarbeit gemeinsam erarbeitet haben.